Wladimir Putin

Wladimir Putin und die Multipolarität

Wladimir Putin und die Multipolarität
15.08.2022

Seit seinem Aufstieg zur russischen Präsidentschaft ist Wladimir Putin aus zwei Gründen in den Fokus der globalen Mainstream-Medien geraten. Erstens diente er als junger Mann im sowjetischen Geheimdienst KGB und war während des Zerfalls der Sowjetunion als Oberst im KGB-Hauptquartier in Dresden, Ostdeutschland, tätig. Das bedeutet, dass der junge russische Staatschef sehr gute Erinnerungen an die Sowjetzeit hat. Zweitens war der junge Wladimir Putin, Absolvent der Rechtswissenschaften und ehemaliger KGB-Offizier, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion für kurze Zeit arbeitslos, bis ihn der Bürgermeister von Sankt Petersburg, Anatoli Sobtschak, in sein Büro berief, wo er zunächst als Unteroffizier arbeitete und dann stellvertretender Bürgermeister wurde. Diese beiden Erfahrungen waren der Hauptgrund dafür, dass die Aufmerksamkeit der weltweiten Mainstream-Medien auf die schattenhafte, mysteriöse und unverständliche Persönlichkeit des jungen russischen Führers gelenkt wurde.