philosophie

Die Auslöschung der Realität

Die Auslöschung der Realität
01.01.2023

Nachdem sie in den letzten Monaten eine Flut von unbequemen Profilen gelöscht oder ihre Lehrpläne kunstvoll geändert haben, nachdem sie den 'Brand von Odessa' zu einem häuslichen Unfall gemacht haben, nachdem sie die Urheberschaft ukrainischer Raketen ad hoc geändert haben, als es der Unterstützung einer NATO-These diente, ist die neueste brillante Initiative, die wir erlebt haben, die Befreiung von Auschwitz nicht durch die Rote Armee, sondern durch eine selbsternannte ukrainische Armee.

Max Weber: Wissenschaft und Entzauberung der Welt

Max Weber: Wissenschaft und Entzauberung der Welt
27.12.2022

Nach Jahrhunderten des technisch-wissenschaftlichen Fortschritts hat das Wissen der Menschen abgenommen. Dies war die These von Max Weber (1864 - 1920), dem wichtigsten deutschen Soziologen des 20. Jahrhunderts, der als "Marx der Bourgeoisie" gilt, aktueller denn je. Im Dezember 1917, ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, hielt Weber in München einen Vortrag mit dem Titel Wissenschaft als Beruf, aus dem eine aufschlussreiche Beschreibung der wissenschaftlichen Ethik in der modernen Gesellschaft hervorgeht, sowie der Rolle, oder besser gesagt der Verantwortung, die sie denjenigen auferlegt, die sie ausüben wollen. Übrigens hat sich Weber sein ganzes Leben lang ausgiebig mit Rationalität und Rationalisierung beschäftigt.

Die Metaphysik des Krieges

Die Metaphysik des Krieges
26.12.2022

Heute möchte ich meine Ansichten zur Metaphysik des Krieges und dem philosophischen Verständnis dessen, was gerade passiert, teilen. Ohne ein solches Verständnis werden wir nicht dazu in der Lage sein die ganze Tiefe der gegenwärtigen Konfrontation zu verstehen. Es muss nicht darauf hingewiesen werden, dass ich den Informationsraum mit Argusaugen beobachte und ihn direkt kommentiere. Jedoch möchte ich heute die gegenwärtigen Ereignisse von einem philosophischen Standpunkt aus betrachten.

Heidegger und der Beginn der Philosophie: Die Interpretation von Anaximander und Parmenides

Heidegger und der Beginn der Philosophie: Die Interpretation von Anaximander und Parmenides
22.12.2022

L'inizio della filosofia occidentale ist ein wichtiger Text für das Verständnis von Martin Heideggers philosophischem Weg. Interpretation von Anaximander und Parmenides, im Buchhandel für Adelphi herausgegeben von Giovanni Gurisatti. Dieser Heideggersche Text fasst den Kurs zusammen, den der Philosoph 1932 in Freiburg zu diesem Thema gehalten hat. Die wichtigsten Thesen stimmen sowohl mit denen in Dell'essenza della verità (1930) als auch mit den theoretischen Positionen der 1940 erschienenen Schrift La dottrina platonica della verità überein.

Im Gedenken an Daria Dugina: Eschatologischer Optimismus für eine multipolare Welt

Im Gedenken an Daria Dugina: Eschatologischer Optimismus für eine multipolare Welt
02.12.2022

In der Nacht des 20.08.2022 wurde die russische Philosophin Daria Dugina durch einen feigen Anschlag aus dem Leben gerissen. In der folgenden Berichterstattung wurden ihre Ideen jedoch mit keinem Wort erwähnt, sie sogar als "Nationalistin" und "Hetzerin" diffamiert. Der folgende Vortrag wird daher ein Beitrag dazu sein, dass Gedenken an Daria, die sich Zeit ihres Lebens für die Befreiung Europas vom Joch des Globalismus eingesetzt hat, richtig zu stellen.

Das Zeitalter der Dystopien

Das Zeitalter der Dystopien
18.11.2022

Die heutige Zeit stellt eine verstärkte Wiederholung des Systems der Widersprüche dar, das das kapitalistische System seit seinen Anfängen geprägt hat. Das strukturelle Problem, das mit der kapitalistischen Produktionsweise verbunden ist, ist ihr "monoton wachsender exponentieller" Charakter, d.h. die ihr innewohnende Tendenz, Prozesse der "positiven Rückkopplung", des "Zinseszinses" und des unbegrenzten Wachstums zu fördern. Anders ausgedrückt: Der Mechanismus des Kapitals, der von seiner eigenen Vermehrung lebt, neigt dazu, alle Produktionsfaktoren ständig in die gleiche Richtung zu drängen, wodurch ein systematisches Ungleichgewicht entsteht. Das System treibt also das unbegrenzte Wachstum der Produktion, das unbegrenzte Wachstum der Kapitalakkumulation auf die Spitze, das unbegrenzte Wachstum der Ausbeutung der Menschen, das unbegrenzte Wachstum der Ausbeutung der Natur.

Das Konzept des armen Subjekts

Das Konzept des armen Subjekts
21.10.2022

Ein charakteristisches Merkmal der russischen Philosophie ist nach Ansicht einiger Historiker der russischen Philosophie der Ontologismus des Denkens. Die Position des Ontologismus in der Philosophie impliziert, im Gegensatz zur entgegengesetzten Position des Gnoseologismus, die primäre Betrachtung nicht des Denkprozesses, sondern des Objekts des Verstehens. Da wir auf der Seite des Ontologischen stehen, versuchen wir zuallererst die Frage zu identifizieren und zu beantworten: WAS ist, WAS ist der Gegenstand unseres Wissens, WAS ist der Fokus unserer intellektuellen Intuition.

Carlo Terracciano – Zur Aktualität seines Denkens gegen den Neoliberalismus

Carlo Terracciano – Zur Aktualität seines Denkens gegen den Neoliberalismus
18.10.2022

Zur Person: Carlo Terracciano ist am 10. Oktober 1948 in Bologna geboren und verstarb leider bereits am 3. September 2015 in Florenz. Sein Tod war ein großer Verlust für die italienische Neue Rechte, die sich stärker als jedes andere Land an die Theorien der integralen Tradition von Julius Evola anlehnte. Er schloss sein Studium und sein Doktorat in Politikwissenschaften ab und widmete sich geopolitischen, soziologischen und anderen Themen, wobei der erwähnte ideengeschichtliche Hintergrund eine große Rolle spielte. Ebenso stellte er früh Kontakte zu den russischen Nationalbolschewisten und späteren Eurasiern um Dugin her und war Herausgeber der Zeitschrift „Eurasia – Rivista die studi Geopolici“, welche sich dem eurasischen Gedanken widmete. Auch erwähnenswert ist seine besondere Beziehung zum Iran, in dem er eine Konservative Revolution gegen den Imperialismus am Werk sah und in ihm somit einen potentiellen Verbündeten erkannte.

Hinweise auf eine mystische Anthropologie in Aleksandr Dugins Radikales Subjekt

Hinweise auf eine mystische Anthropologie in Aleksandr Dugins Radikales Subjekt
12.10.2022

Das radikale Subjekt - in dem die Sonne, das Licht und die Tradition wohnen - ist diese ultimative Prüfung, das Ende des zyklischen Abstiegs und vielleicht das Glühen eines Neuanfangs. Es ist eine Realität, die durch einen aktiven, radikalen Geist geschaffen werden muss, der nur im kritischsten Moment des kosmischen Zyklus erscheint.

Darya Dugina auf der 16. Internationalen Konferenz: "Das Universum des platonischen Denken"

Darya Dugina auf der 16. Internationalen Konferenz:  "Das Universum des platonischen Denken"
26.09.2022

Der politischen Philosophie wurde stets die volle Anerkennung versagt, da sie sich auf die Analyse der metaphysischen Aspekte des Neuplatonismus konzentrierte. Neuplatonische Begriffe wie 'Permanenz' (μονή), 'Emanation' (πρόοδος), 'Wiederkehr' (ὲπιστροφή) usw. wurden in historisch-philosophischen Werken getrennt von der Sphäre des Politischen behandelt (1). So wurde das Gemeinwesen nur als eine Stufe des Aufstiegs zum Guten interpretiert, eingebettet in das starre hierarchische Modell des neuplatonischen philosophischen Denkens, aber nicht als ein unabhängiger Pol des philosophischen Modells.